Künstler*innen

Als Künstler*innen werden heute meist die in der Bildenden Kunst, der Angewandten Kunst, der Darstellenden Kunst sowie der Literatur und der Musik kreativ tätigen Menschen bezeichnet, die Kunstwerke schaffen.

Im Kontext der deutschen Geistesgeschichte ist dagegen das Künstlertum nicht nur lapidar ein Beruf, sondern eine menschliche Daseinsform. Für Goethe und Schiller war der Künstler der Inbegriff eines gebildeten Menschen. Diese philosophische Auffassung zieht sich als roter Faden von der Klassik über Wilhelm von Humboldt, zu Thomas Mann und vielen weiteren. Die allgemein–gesellschaftliche Reduzierung des umfassenden Begriffs des Künstlers / der Künstlerin als kreatives, gebildetes Individuum der Lebenskunst zur alleinigen Berufsbezeichnung fand erst im letzten Jahrhundert statt.

Global Groove

No. 03/2021 Global Groove lautet der beschwingte Titel der aktuellen Ausstellung im Museum Folkwang in Essen, die sich in sechs Kapiteln dem Thema » Weiterlesen

Antoine Watteau

No. 03/2021 Der vor 300 Jahren mit nur 36 Jahren verstorbene französische Maler Antoine Watteau genießt bis heute Nachruhm als bedeutendster » Weiterlesen

Achtung! Vision!

No. 02/2021 In der Münchner Pinakothek der Moderne treffen sich seit Monaten zahlreiche Freunde, die im ständigen Austausch sind, es kam sogar zu » Weiterlesen

Shuvinai Ashoona

No. 02/2021 Im Jahr 2013 fand in der National Gallery of Canada die weltweit größte Ausstellung zeitgenössischer indigener Kunst statt, mit 80 » Weiterlesen

Coloured Beauty

No. 02/2021 Geheimnisvolle Landschaften, exotische Blumen, schmale Figuren in weitläufigen Architekturen und immer wieder Wasser – Leif Trenkler » Weiterlesen

Tammam Azzam

No. 02/2021 Zu den ikonischen Darstellungen der Brutalität von Krieg und Zerstörung gehören in der bildenden Kunst zweifellos Goyas Die » Weiterlesen

Durch die Blume

No. 02/2021 Der Schweizer Maler Ferdinand Hodler (1853–1918) ist einer der wichtigsten Künstler im ausgehenden 19. Jahrhundert zu Beginn der » Weiterlesen
1 3 4 5 6 7 38